#1 RE: Presseberichte von Christine 14.12.2012 17:56

avatar

Bitte nur Presseberichte hier posten mit Quellenangabe

#2 RE: Presseberichte von Christine 15.12.2012 10:45

avatar

Vermisstenfall Katrin Konert

Seit dem 01.01.2001 wird die 15-jährige Schülerin Katrin Konert aus Groß Gaddau, Samtgemeinde Clenze (LK Lüchow-Dannenberg) vermißt.
Am Neujahrsabend gegen 18:30 Uhr verließ Katrin die Wohnung ihres Freundes in Bergen/Dumme,
um per Anhalterin nach Hause zu fahren.
Bisherigen Erkenntnissen zufolge ging sie zu Fuß den cirka 500 Meter weiten Weg von der "Bahnhofstraße",
die "Breite Straße" entlang, bis in die "Neue Straße".
Hier wurde Katrin zuletzt in der Zeit zwischen 19:00 Uhr und 19:30 Uhr an der Einmündung "Heckenweg",
in der Nähe des Buswartehäuschens gesehen.
Danach ist Katrin Konert spurlos verschwunden.

Hinweise nimmt die Polizei Niedersachsen entgegen.

#3 RE: Presseberichte von Christine 15.12.2012 10:46

avatar

Mysteriös: Anruf aus Nürnberg bei der Schwester
Neue Spur im Fall der vermissten Katrin Konert aus Niedersachsen?
7. November 2006, 00:00 Uhr

Bringt ein Telefonanruf eine neue Spur im Vermisstenfall der 15-jährigen Schülerin Katrin Konert aus Groß-Gaddau im Landkreis Lüchow-Dannenberg?

Seit dem 01.Januar 2001 wird die damals 15-jährige Schülerin Katrin Konert aus Groß-Gaddau, Gesamtgemeinde Clenze (Landkreis Lüchow-Dannenberg/Niedersachsen), vermisst.

Das Mädchen verließ am Neujahrsabend gegen 18.30 Uhr die Wohnung ihres Freundes in Bergen/Dumme, etwa 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt und wollte per Anhalterin nach Hause fahren. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei ging sie zu Fuß den etwa 500 Meter weiten Weg von der "Bahnhofstraße", die "Breite Straße" entlang, bis in die "Neue Straße". Hier wurde Katrin zuletzt in der Zeit zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr an der Einmündung "Heckenweg" in der Nähe eines Buswartehäuschens gesehen. Seitdem fehlt von ihr jede Spur.

Am 30.Oktober 2006 um 19.59 Uhr erhielt die Schwester des vermissten Mädchens, die in Norddeutschland wohnt, einen mysteriösen Telefonanruf. Dieser Anruf, der mehrere Sekunden dauerte, erfolgte, wie jetzt nachvollzogen werden konnte, aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Leyher Straße im Nürnberger Stadtwesten.

Nachdem die Angerufene sich gemeldet hatte und nochmals "Hallo" sagte, weil der Teilnehmer aus der Telefonzelle nicht sofort antwortete, sagte eine weibliche Stimme (ca. 30 - 40 Jahre alt) sehr leise in polnischem oder russischem Akzent: "...rufe an wegen deiner Schwester, wegen deiner Schwester, die verschwunden ist. BMW schwarz Hamburg". Dann war die Verbindung unterbrochen. Hintergrundgeräusche konnten nicht wahrgenommen werden. Bislang gab es in dieser Vermisstensache auch keine Verbindungen in den Raum Nürnberg. Das für den Vermisstenfall zuständige Polizeikommissariat in Lüchow nimmt den Anruf sehr ernst. Es fragt jetzt: Wer kann Angaben zu der Anruferin machen? Hinweise nimmt die zuständige Kriminalpolizei in Lüchow (Tel. 05841/122312) entgegen.

abendblatt.de

#4 RE: Presseberichte von Christine 15.12.2012 10:47

avatar

09.12.2011 | 11:13 Uhr
POL-LG: ++ Vermisstenfall Katrin Konert - Sendebeitrag bei "Tatort Deutschland" ++

09.12.11 - Vermisstenfall Katrin Konert - Sendebeitrag "Tatort ...
Lüneburg (ots) - Pressemitteilung vom 09.12.11
Lüchow-Dannenberg
Am Montag, den 12. Dezember 2011, 22.15 Uhr, wird im Rahmen des Formats "Tatort Deutschland" auf RTL II erneut ein Beitrag zu dem Vermisstenfall Katrin Konert gesendet. Die Zuschauer der Sendung werden aufgerufen, Hinweise zu geben und den Ermittlern zu helfen.
Seit April diesen Jahres hat eine Ermittlungsgruppe die Arbeit im Fall Katrin Konert wieder aufgenommen und intensive Ermittlungen angestellt, nachdem der Fall bereits Ende März beim Format "Aktenzeichen XY - ungelöst" gezeigt wurde und mehrere hundert Hinweise bei den Ermittlern eingingen, die es derzeit noch auszuwerten gilt.
Die Schülerin Katrin Konert aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) wird seit Montag, den 01.01.2001 vermisst. Die Vermisste befand sich am Neujahrstag auf dem Heimweg von ihrem Freund, der in Bergen/Dumme wohnt. Von dort aus wollte sie als Anhalterin in die elterliche Wohnung zurückkehren. Seit diesem Zeitpunkt verliert sich jegliche Spur von Katrin.


Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Lüchow Tel. 05841/1220 entgegen.

#5 RE: Presseberichte von Christine 15.12.2012 10:51

avatar

10 JAHRE DANACH!
XY fahndet nach Katrin Konert

31.03.2011 - 01:12 Uhr
Von JANA GODAU
Hannover – Sie wäre heute 25 Jahre. Eine junge hübsche Frau, vielleicht verheiratet, vielleicht sogar schon Mutter. Doch für ihre Eltern, ihre Schwestern ist Katrin Konert aus Groß Gaddau (Lüchow-Dannenberg) immer noch 15 Jahre alt.

AKTENZEICHEN XY Sondersendung: Suche nach vermissten Kindern

Vor zehn Jahren verschwand die Schülerin am Neujahrsmorgen auf dem Weg nach Hause. Gestern Abend war ihr Fall Thema bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“, einer ZDF-Sondersendung über vermisste Kinder. Im Studio bei Moderator Rudi Cerne: Die beiden Schwestern der Vermissten, Nadine (26) und Mandy (28). Die ältere sagt heute: „Es ist, als ob sich die Erde aufgetan und Katrin verschluckt hätte.“ Nadine im TV: „Ich denke jeden Tag an Katrin, versuche damit klarzukommen.“
Auch in diesem Jahr sind bisher schon wieder 13 Kinder und 46 Jugendliche vermisst gemeldet worden. Oft laufen sie nur weg wegen Stress in der Schule, in der Familie. Falco Schleier, Sprecher des Landeskriminalamts Niedersachsen: „Aber vor allem bei Langzeitvermissten wie im Fall Konert ist ein Verbrechen zu befürchten.“
Zu diesen Fällen zählt auch die kleine Jenisa (damals 8). Die Schülerin verschwindet im September 2007 auf dem Weg zur Tante im Ihme-Zentrum. Später werden ihre Sachen an der A2-Auffahrt Wunstorf gefunden. Ein Onkel soll mit ihrem Verschwinden zu tun haben, wird aber wieder freigelassen. Von dem Mädchen fehlt bis heute jede Spur.
Auch Clara Gaucke (7 Monate) zählt zu den Langzeitvermissten. Das Baby verschwand im Juni 2006 mit seiner Mutter Karen (37). Nur eine große Blutlache in ihrer Küche blieb zurück – offenbar wurden sie hier getötet. Das Gericht verurteilte später Karens Ex-Freund Michael P. (41) wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft. Die Leichen von Mutter und Kind wurden bis heute nicht gefunden – zuletzt verlief vorgestern eine Suche bei Vechelde ergebnislos.


http://www.bild.de/regional/hannover/akt...76696.bild.html

#6 RE: Presseberichte von Coolangatta 04.08.2014 18:02

04.08.2014 | 14:15 Uhr
POL-LG: ++ Fall "Katrin Konert" erneut am Mi. 06.08.2014 in ZDF Sendung "Aktenzeichen XY- ungelöst ++


Lüneburg (ots) - ++ Fall "Katrin Konert" erneut am Mi. 06.08.2014 in ZDF Sendung "Aktenzeichen XY- ungelöst ++
Lüchow/Dannenberg

Am Mittwoch 06.08.14, 20.15 Uhr - 21.45 Uhr, wird im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) die Sendung "Aktenzeichen XY-ungelöst , Folge 484, ausgestrahlt.

Ein Teil dieser Sendung befasst sich erneut mit dem Vermisstenfall Katrin KONERT, so dass die Polizei mögliche Hinweise erwartet.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/29-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: kai.richter@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

#7 RE: Presseberichte von Coolangatta 05.08.2014 08:59

Fall aus dem Wendland
2001 verschwundene Katrin Konert Fall für „Aktenzeichen XY“

Lüchow. Mehr als 13 Jahre nach dem Verschwinden von Katrin Konert will die Polizei über die Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ erneut versuchen, das Schicksal der damals 15-Jährigen aus dem Wendland zu klären.

Am Mittwoch, 6. August, werde der Fall der Schülerin erneut in der Fahndungssendung thematisiert, teilte die Polizei mit. Katrin Konert aus Waddeweitz war auf dem Heimweg von ihrem Freund, als sie am Neujahrstag 2001 spurlos verschwand. Zeugen sahen sie an einer Bushaltestelle, doch zu Hause kam Katrin nie an. Als letztes Lebenszeichen schickte sie ihrer Schwester eine Handy-Nachricht. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus.

Vermisst: Fast 6000 Deutsche verschwunden
Nach zwei Fahndungsaufrufen über „Aktenzeichen XY...ungelöst“ hatte die Polizei zuletzt 2011 Dutzende Hinweise erhalten, ohne dass sich darunter am Ende die Spur zur Lösung des Falls befand. Auch Plakat- und Handzettelaktionen blieben ohne Erfolg. Dabei hatten die Fahnder im Juli 2003 einen Verdächtigen wegen des Verdachts des Totschlags vernommen. Er war gleich nach dem Verschwinden der Schülerin bereits überprüft, aber nicht für verdächtig gehalten worden. Dem Mann, der Katrin kannte, konnte eine Verwicklung in ihr Verschwinden aber damals nicht nachgewiesen werden.

http://www.noz.de/deutschland-welt/niede...aktenzeichen-xy

#8 RE: Presseberichte von Christine 22.02.2015 11:06

avatar

POL-LG: ++ "BLITZEIS - DAS WARTEN AUF KATRIN" - Dokumentarverfilmung der Vermisstensache Katrin Konert bei der Berlinale am 11.02.15 ++ Erstausstrahlung im NDR-Fernsehen am 23.02.15 ++

09.02.2015 – 13:09
Lüneburg (ots) - "BLITZEIS - DAS WARTEN AUF KATRIN" - Dokumentarverfilmung der Vermisstensache Katrin Konert bei der Berlinale - Erstausstrahlung im NDR-Fernsehen am 23.02.15

Lüchow-Dannenberg/Berlin

Im Rahmen des European Film Market (EFM) der Berlinale steht am 11.02.15 auch die Nordmedia-Produktion "Blitzeis - das Warten auf Katrin" auf dem Programm.

(...) Neujahrsabend 2001, ein Mädchen wartet an einer Bushaltestelle. Aber es fährt kein Bus mehr. Sie hofft, dass jemand mit dem Auto anhält und sie nach Hause fährt. Plötzlich setzt Blitzeis ein, und Katrin ist spurlos verschwunden. Bis heute wartet ihre Familie auf ein Lebenszeichen. Wenn ein Kind vermisst wird, herrscht Angst, doch es gibt auch Mitgefühl. Irgendwann ist der Fall wieder vergessen. Michael Heuer wollte nicht vergessen. Der Filmemacher entschied sich dafür, das qualvolle Warten mit Katrins Familie zu teilen, über Jahre. Heilt Zeit wirklich alle Wunden? Hat die Polizei noch Hoffnung? Oder wird die Wahrheit für immer ein schlimmes Geheimnis bleiben? 13 Jahre lang hat das Filmteam das Warten auf ein langzeitvermisstes Kind begleitet: im Wendland, im Osten Niedersachsens.

Der 60-minütige Dokumentarfilm von Michael Heuer BLITZEIS - DAS WARTEN AUF KATRIN / Black Ice - Waiting for Katrin läuft am Mittwoch, 11.02.2015, 14.45 Uhr, im Rahmen der Berlinale im CinemaxX 14. Im Anschluss an die Filmpräsentation findet in Berlin auch eine Diskussion mit den Ermittlern der Polizei Lüchow, Kriminaloberkommissar Andreas Rusche und Polizeikommissarin Annegret Dau-Rödel, statt.

Sendetermin der Erstausstrahlung von "Blitzeis" im NDR-Fernsehen ist am Montag, 23.2.15, um 23.15 Uhr.

Hintergrund:

Seit dem 01.01.2001 wird die damals 15-jährige Schülerin Katrin Konert aus Großgattau, Gesamtgemeinde Clenze (Landkreis Lüchow-Dannenberg / Niedersachsen), vermisst. Für diesen Vermisstenfall zuständig ist der Kriminalermittlungsdienst des Polizeikommissariates in Lüchow (Tel. 05841/122-312). Das Mädchen verließ am Neujahrsabend gegen 18.30 Uhr die Wohnung ihres Freundes in Bergen/Dumme, ca. 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt und wollte per Anhalterin nach Hause fahren. Nach den bisherigen Erkenntnissen ging sie zu Fuß den ca. 500 Meter weiten Weg von der "Bahnhofstraße", die "Breite Straße" entlang, bis in die "Neue Straße". Hier wurde Katrin zuletzt in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr an der Einmündung "Heckenweg" in der Nähe eines Buswartehäuschens gesehen. Seitdem fehlt von ihr jede Spur.

Produzent Michael Heuer *1955 in Hannover; studierte Germanistik, Film-, Fernseh- und Theaterwissenschaften und Psychologie in Köln; seit 1989 freier Fernsehautor, u. a. ausgezeichnet mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Sozialpreis

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
(xxxx) Richter
Telefon: 04131/29-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: (xxxx).richter@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

#9 RE: Presseberichte von Christel 21.10.2016 13:00

avatar

http://www.alternativwelle.eu/katrinkonert/
http://alternativwelle.lima-city.de/katr...sse-2001-2.html

#10 RE: Presseberichte von Christel 15.09.2017 20:09

avatar

Polizei Lüneburg

4 Std. ·

Bergen (Dumme) - „Vermisstenfall Katrin Konert“ - Kreidehinweis an Bushaltestelle - „Schreiber soll sich melden!“

Nach dem Verfasser einer Kreide-Nachricht an einer Bushaltestelle in der Ortschaft Bergen (Dumme) sucht die Polizei den Verfasser … und bittet den Schreiber sich zur Abklärung mit der Polizei Lüchow, Tel. 05841-122-0 bzw. 122-312, (Mail.: andreas.rusche@polizei.niedersachsen.de) in Verbindung zu setzen.

Bereits seit Juli 2017 befindet sich ein mit Kreide verfasster "Hinweis" im Bushaltehäuschen in Bergen/Dumme; dem Ort, wo 2001 die vermisste Katrin Konert letztmalig gesehen wurde

https://www.facebook.com/polizeidirektio...-tEifk4&fref=nf

#11 RE: Presseberichte von Christel 15.09.2017 20:09

avatar

[attachment=0]berlinhardenberg6-9-17-22.jpg[/attachment]

#12 RE: Presseberichte von Christel 15.09.2017 21:38

avatar

Niedersachsen & Bremen
Polizei geht Kreidenachricht zu seit 2001 Vermisster nach

Stand: 16:22 Uhr

Lüchow (dpa/lni) - Im Fall der seit 2001 vermissten Katrin Konert aus dem Wendland geht die Polizei einer mysteriösen Kreidenachricht nach. Der Hinweis befindet sich seit Juli in dem Bushaltehäuschen in Bergen/Dumme, in dem die damals 15-Jährige 2001 letztmalig gesehen wurde, teilte die Polizei in Lüchow am Freitag mit.

Den vollständigen Text der Kreidenachricht veröffentlichte die Polizei nicht, «Katrin Konert wurde...» ist lediglich auf einem Polizeifoto zu lesen. Die Polizei bittet den Verfasser der Nachricht, Kontakt zu den Beamten aufzunehmen.

Die Schülerin verschwand am Neujahrstag auf dem Heimweg von ihrem Freund. Die Polizei bildete eine Sonderkommission und erhielt über zehn Jahre danach noch Dutzende Tipps, gefunden wurde das Mädchen aber bisher nicht.

Als letztes Lebenszeichen schickte die Schülerin ihrer Schwester eine Handy-Nachricht. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Im Juli 2003 hatten die Fahnder einen Verdächtigen wegen des Verdachts des Totschlags vernommen. Er war gleich nach Katrins Verschwinden bereits überprüft, aber nicht für verdächtig gehalten worden. Dem Mann, der Katrin kannte, konnte eine Verwicklung in ihr Verschwinden aber damals nicht nachgewiesen werden.

Polizei-PM

https://www.welt.de/regionales/niedersac...sster-nach.html

#13 RE: Presseberichte von Christel 15.09.2017 21:42

avatar

Kriminalfall Katrin Konert

Geheimnisvolle Botschaft aufgetaucht

15.09.2017 - 18:30 Uhr

http://www.bild.de/regional/hannover/fah...27004.bild.html

#14 RE: Presseberichte von alligateuse 22.01.2019 09:05

avatar

21. Januar 2019

Polizei überprüft „mysteriösen Hinweis“ im Fall Katrin Konert

Lüchow-Dannenberg/Bergen (Dumme). Im Falle der vermissten Katrin Konert erhielt die Polizei Lüneburg eine neue Spur, die sie aktuell überprüft. Laut Polizeisprecher Kai Richter sei bereits im Dezember ein anonymer Hinweis auf einen möglichen „Ablageort“ der Leiche von Konert eingegangen. „Ob es sich hierbei um eine „relevante Spur“ oder ob es sich im eine Irreführung durch einen falschen Hinweis handelt, kann bis dato nicht abschließend bewertet werden“, sagt Richter. Trotzdem sei eine Suchmaßnahme erforderlich.

Seit den frühen Montagmorgenstunden sind die Ermittler zusammen mit Spezialisten in einem Gebiet in der Region Bergen (Dumme) unterwegs und führen punktuell Grabungsarbeiten durch, um dem, wie Richter selbst sagt, „mysteriösen Hinweis“ nachzugehen. Die Arbeiten werden am Dienstag fortgesetzt.

Fall im Oktober neu aufgerollt

Unterstützt werden die Polizeibeamten vom THW Berlin, von forensischen Anthropologen des Universitätsklinikums Eppendorf, einem Archäologen sowie Polizeihunden. „Parallel zu den polizeilichen Maßnahmen bittet die Ermittlungsgruppe den Hinweisgeber auch gegebenenfalls abermals anonym über das sog. BKMS-System Kontakt mit den Ermittlern aufzunehmen,“ sagt Richter.

Seit Oktober rollen Ermittler aus Lüneburg den Vermisstenfall der Katrin Konert neu auf. Mehr als 90 Hinweise seien in den vergangenen Monaten eingegangen, berichtet Richter. Die damals 15-jährige Katrin Konert wird seit dem Neujahrstag 2001 vermisst. lz

Quelle: https://www.landeszeitung.de/blog/lokale...l-katrin-konert

#15 RE: Presseberichte von Christine 22.01.2019 13:34

avatar

Bagger-Einsatz in Waldstück

18 Jahre vermisst: Suche nach Leiche von Katrin Konert wird fortgesetzt

22.01.19

Bergen/Dumme - Auf der Suche nach der Leiche der seit 2001 vermissten Katrin Konert hat die Polizei am Dienstag Grabungsarbeiten in einem Waldstück im Landkreis Lüchow-Dannenberg fortgesetzt.

Im Tagesverlauf sollten zwei Minibagger zum Einsatz kommen, heißt es. Für den Fall, dass die mehr als 40 Einsatzkräfte auf konkrete Spuren stoßen, seien Polizeihunde vor Ort. Katrin Konert war am 1. Januar 2001 in Bergen an der Dumme verschwunden.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, die Ermittlungen waren zuletzt neu aufgenommen worden. Über das sogenannte BKMS-System sei per Internet bereits im Dezember ein anonymer Hinweis auf einen möglichen Ablageort des Leichnams eingegangen. „Ob es sich hierbei um eine relevante Spur oder ob es sich um eine Irreführung durch einen falschen Hinweis handelt, kann bis dato nicht abschließend bewertet werden“, sagte Sprecher Kai Richter von der zuständigen Polizeiinspektion Lüneburg am Montag. „Aus kriminalistischer Sicht ist jedoch eine Suchmaßnahme erforderlich.“

Die Suche nach der Leiche hatte am Montag unweit von Bergen an der Dumme mit Sondierungs- und erste Grabungsarbeiten begonnen. Die Polizei bitte den Hinweisgeber erneut Kontakt mit den Ermittlern aufzunehmen, gegebenenfalls über das anonyme Hinweissystem BKMS.

Katrin Konert war am 1. Januar 2001 in Bergen an der Dumme verschwunden. Seitdem fehlt jede Spur von ihr. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus und hatte im vergangenen Oktober einen Neustart der Ermittlungen angekündigt. So wurde eine von Profilern beratene Gruppe mit acht Beamten eingerichtet, die Belohnung wurde auf 10.000 Euro verdoppelt. Außerdem startete die Polizei eine Flugblattaktion und ging von Tür zu Tür. Über das Internet können mit dem BKMS-System Hinweise gegeben werden. Seit Oktober seien mehr als 90 Hinweise und Spuren eingegangen, sagte Kai Richter am Montag.

dpa

https://www.az-online.de/niedersachsen/l...z-11413066.html

#16 RE: Presseberichte von alligateuse 26.04.2019 10:06

avatar

07.03.2019 13:16 Uhr

Katrin Konert verschwand wohl beim Trampen

Im Fall Katrin Konert verfolgt die Polizei im Landkreis Lüchow-Dannenberg einen neuen Ansatz zum Verschwinden des Mädchens vor 18 Jahren. Spezialisten der vom Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen unterstützten Ermittlungsgruppe gehen davon aus, dass die damals 15-Jährige vor ihrem Verschwinden eine Mitfahrgelegenheit bis mindestens nach Clenze (Landkreis Lüchow-Dannenberg) gesucht hat, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Polizei hatte bislang zwar vermutet, dass das Mädchen in ein Auto gestiegen war. Es gab aber auch die Annahme, dass Konert in eine Wohnung gegangen sei.

Neuer Zeuge meldet sich nach 18 Jahren

Aufgrund der Aussagen eines neuen Zeugen hält die Polizei diese Annahme nun für unwahrscheinlich. Der Zeuge habe Angaben zum Verhalten des Mädchens und Zeitangaben zum 1. Januar 2001 gemacht. Der zeitliche Ablauf könne dadurch wesentlich eingeengt werden, sagte Polizeisprecher Kai Richter dem NDR. Zeugenaussagen, die noch im Raum standen, seien nun widerlegt. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit" könne man daher sagen, dass Katrin Konert in ein Auto gestiegen ist, so der Polizeisprecher. Der Zeuge hatte sich nach dem Aufruf im vergangenen November gemeldet. Zuvor hatte dieser 18 Jahre geschwiegen. Was er damals gesehen habe, sei ihm bis dahin nicht wichtig vorgekommen, sagte der Zeuge nach Polizeiangaben.

Polizei: Konert stieg freiwillig zum Täter ins Auto

Nach dieser "Tramper-Hypothese" vermuten die Ermittler, dass das Mädchen in Bergen (Dumme) im Bereich Neue Straße/Bushaltestelle zu dem Täter ins Auto stieg. Katrin Konert sei als Anhalterin bei einem Fremden oder Bekannten ins Auto gestiegen, vielleicht habe sie aber auch ein Taxi genommen, hieß es. Im weiteren Verlauf sei es dann vermutlich zu einem Tötungsdelikt gekommen, so die Polizei. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Fahrer des Pkw einen regionalen Bezug hat - das heißt, dass die Person und damit wahrscheinlich der mutmaßliche Täter in den Abendstunden des 1. Januars 2001 ein Ziel im Bereich Bergen hatte.

Polizei wendet sich an Bevölkerung

In Zusammenhang mit diesem neuen Ansatz wendet sich die Polizei erneut an die Bevölkerung. Die Ermittler suchen nach Menschen, die Ende der 1990er-/Anfang der 2000er-Jahre im Landkreis Lüchow-Dannenberg, insbesondere im Bereich der Ortschaften Bergen, Jiggel und Clenze, per Anhalter unterwegs waren und dabei auffällige Begegnungen, Begebenheiten oder Situationen erlebt haben. Auch wer Menschen kennt, die in diesem Zeitrahmen in der betroffenen Region Anhalter mitgenommen haben, interessiert die Ermittler. Darüber hinaus fragen die Ermittler, ob jemand am Tag des Verschwindens von Katrin Konert am 1. Januar 2001 auf der Strecke Bergen an der Dumme - Clenze etwas aufgefallen ist.

Anonyme Hinweise möglich

Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe "Konert" telefonisch unter (05841) 12 20, per E-Mail an eg-konert@pk-luechow.polizei.niedersachsen.de oder auch anonym über das ?Hinweisportal "BKMS" entgegen. Dort könnten Hinweisgeber auch in einen schriftlichen Austausch mit der Polizei treten, ohne dass die Ermittler Rückschlüsse auf die Identität oder den Standort der Person ziehen könnten, erklärte der Sprecher.

Handy-Nachricht als letztes Lebenszeichen

Katrin Konert wurde das letzte Mal am 1. Januar 2001 an einer Bushaltestelle in Bergen (Dumme) gesehen. Das damals 15 Jahre alte Mädchen war auf dem Heimweg von ihrem Freund. Letztes Lebenszeichen war eine Handy-Nachricht an ihre Schwester. In der Folge versuchte eine Sonderkommission herauszufinden, was passiert war.

Ergebnislose Suche nach Leiche im Waldstück

Ende Oktober 2018 hatte die Polizei bekannt gegeben, im Fall Katrin Konert bei Null anzufangen. Die neu besetzte Ermittlungsgruppe (EG) der Kriminalpolizei arbeitet mit der Operativen Fallanalyse des LKA zusammen. So wurde eine von Profilern beratene Gruppe mit acht Beamten eingerichtet, die Belohnung wurde auf 10.000 Euro verdoppelt. Außerdem startete die Polizei eine Flugblattaktion und ging von Tür zu Tür. Im Januar hatte die Polizei nach einem anonymen Hinweis in einem Waldstück im Landkreis Lüchow-Dannenberg nach der Leiche von Katrin Konert gesucht, aber nichts Relevantes gefunden. Nach der Wiederaufnahme des Falles seien mehr als 100 Hinweise und Spuren eingegangen, teilten die Ermittler am Donnerstag mit.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...,konert156.html

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz